tamara

TAMARA SOLDAN

Tamara Soldan ist eine vielseitige Jazz-Sängerin. Ihre musikalische Reise beginnt sie in Italien  im Alter von 9 Jahren, wo sie Violinen-Unterricht erhält. Außerdem singt sie in einem gemischten Chor, in dem sie sich sowohl mit alter Musik als auch mit zeitgenössischem Repertoire auseinandersetzt. Mit 19 Jahren beginnt sie, sich dem Jazz anzunähern, studiert mit großen amerikanischen Musikern und Europäern, macht ihr Diplom in Jazzmusik am Conservatorio di Musica Antonio Buzzolla in Adria mit höchster Auszeichnung und perfektioniert dies an der Hochschule für Musik, Theater und Medien (HMTM) in Hannover. Der Wunsch, neue musikalische Felder zu erforschen, bringt sie auch anderen Stilen näher: so ist sie seit 10 Jahren Solistin in der Gregorianischen Schola „Aurea Luce“ und arbeitet mit dem Ensemble für zeitgenössische Musik „L’Arsenale“ (Treviso) zusammen. Sie nahm unter anderem an der „Biennale Musica 2010“ und an den „Incontri Asolani“ teil, und präsentierte bei dieser Gelegenheit das „Diario Polacco Nr. 2 von Luigi Nono. Derzeit lebt sie in Berlin und ist dort in der Jazz-, Experimental- und zeitgenössischen Musikszene anzutreffen, ohne dabei die Beziehung zu alter Musik zu vergessen.

michele

MICHELE PEDRAZZI

Michele Pedrazzi ist ein Medienkünstler und Musiker, der in Verona, Italien, geboren wurde und derzeit in Berlin lebt. Er studierte Elektronische Musik am Konservatorium Bozen und promovierte über Improvisation in der Musik im Fachbereich Semiotik an Umberto Ecos SSSUB in Bologna. Unter seinen Arbeiten befinden sich Musikproduktionen, Kunstinstallationen („Cicadas“), Zusammenarbeit im Bereich Theater (mit Barok The Great, La Pesatura dei Punti) und Performance (mit Marco Mendeni). Als Mediendesigner hat Pedrazzi in Italien und Deutschland mit Studio Azzurro, N!03, Teatro del Suono, Asteria, id3d-berlin und Beier+Wellach gearbeitet. Zu seinen musikalischen Veröffentlichungen zählen: Three Diamond Ohms (Phonoethics, 2013), OU (Aut Records, 2015) sowie die Diskografie mit der Band Toxydoll (u.a. „Hawkward“, Aut Records, 2017).